Samstag, 1. Mai 2010

Kräuterhexen-Küche

Jetzt war ich doch heute sage und schreibe, den 3ten Tag im Löwenzahn. Fein, wenn man auf nem Dorf wohnt, wo es massig Löwenzahnwiesen hat.
Schon seit Jahren wollte ich immer mal was mit Löwenzahn machen, war aber IMMER zu spät, meine Gedanken umzusetzen.
In diesem Jahr traf es sich ganz gut, das Nick in Deutsch zur Zeit das Thema Löwenzahn hat. Sie lernen viel drüber, Namensgebung, Aufbau und und und.
Bei den Hausaufgaben am Donnerstag vielen mir nun all meine Sünden ein. Also Rezepte durchsucht, im www gestöbert und hab, den ersten Versuch gestartet.
Ich brauchte für:
Löwenzahngelee:
250g Löwenzahnblüten, 1Liter Wasser, Saft von 1-2 Zitronen und ein Päckchen Gelierzucker 2:1

Die Blüten vom Grün trennen, mit dem Wasser und dem Saft, 5-7Minuten sprudelnd kochen und ne Zeitlang ziehen lassen. Durch ein Küchentuch, oder Moltontuch abseien und den Saft mit dem Gelierzucker aufkochen. Gelierprobe nicht vergessen. Alles in heiß ausgespülte Gläser füllen und verschließen. Kurz auf den Kopf stellen, ca. 5Minuten.

Die ganze Küche roch super legga nach Honig. Als Herr Schnulli von der Arbeit kam, meinte er, es roch nach Bienenwachs.
Nach einer kurzen Kostprobe waren die Jungs so begeistert:
"Mama, das mußt du öfter machen!"
Also geht die brave Mama (gestern) mit nem 5 Liter Eimer über die Wiese und kommt mit vielen Blüten wieder Heim.

Nachdem ich eine volle Stunde brauchte, die Blüten vom Grün zu befreien und mein Daumen total zerschnitten ist *hihihi...
Hab ich die ganze Menge in nen riesen Topf gegeben und mit gut 3 Liter kaltem Wasser angesetzt und zum Kochen gebracht.

30 Minuten sollten die Blüten kochen.

Danach alles auf Seite stellen und mind. 12 Stunden stehen lassen. Auch hier alles durch ein sauberes Küchentuch oder Moltontuch abseien.
Diesmal hab ich:
LÖWENZAHN-HONIG versucht.
Die Flüssigkeit, kanpp 3 Liter, habe ich mit etwas mehr als 2kg braunem Zucker aufkochen und einkochen lassen.

Nach einer guten Stunde fing sich der Schaum an, bräunlich zu verfärben.

Das Schäumchen wurde immer mehr und immer mehr.

Mußte den Topf ein paar mal vom Herd nehmen, damit es nicht überkocht. Mmmmmmmmmmmmh es roch so legga in der Küche. Einfach klasse.
Zwischendurch muß man immer eine Gelierprobe machen. Einen Löffelvoll nehmen, auf ein Tellerchen geben und wenn es was abkühlt, wird es fester, von der Konsistenz her.

Hat man, wie in meinem Fall, nach gut 1 1/2 Stunden die gewünschte Konsistenz erreicht, kann man alles in die Gläser füllen, Deckel drauf und wieder auf den Kopf stellen. Nach 5 Minuten wieder richtig stellen und alles abkühlen lassen.
Meine Gläser haben so im Schnitt, um die 200/250ml. Größer mag ich nicht, da futtert man zu lang an einer Sorte *hihihi
Damit es nicht langweilig wird, war ich mit Nick heute wieder auf der Weide und hab wieder nen 5 Liter Eimer gesammelt. Nachdem "entgrünen" hab ich wieder alles mit gut 3 Liter Wasser aufgekocht. Nun laß ich es bis morgen stehen. Einen Teil wollen wir wieder als Gelee verarbeiten, das schmeckte den Jungs am besten. Einen Teil wollen wir frosten und wenn unsere Erdbeeren soweit sind, probieren wir mal den Löwenzahnsaft, zusammen mit Erdbeermus. So als Art "Brotaufstrich.
Mal sehen, was am Ende so rauskommt. Es war auf jeden Fall NICHT das letzte mal, das wir für diesen Zweck Löwenzahn gesammelt haben. Ist ja auch bals Weihnachten *lachwech
So Ihr Lieben,
das war es für heute aus der Hexenküche
Leeve Jrööß
Schnulli
PS.: Hatte Nick gestern, für seine Lehrerin, ein kleines Glas Gelee mitgegeben, wie schon gesagt, passend zum Thema Löwenzahn. Sie hat sich Hulle gefreut und wollte direkt das Rezept haben.







Kommentare:

Stricklilly's Seite hat gesagt…

Du hast mich sehr neugierig gemacht und ich habe es auch ausprobiert. Und auch meine Familie ist begeistert. Also muß ich noch ein paar Gläser kochen, denn die Mamas sollen morgen auch was abbekommen.... ;-))
GGLG Birgit die Stricklilly

Karin hat gesagt…

Hallo,

vielen Dank für das oder die Rezepte. ich habe schon lange nach einem Rezept für Löwenzahn gesucht. Jetzt kann ich es auch probieren, denn ich wohne auch auf dem Land und der Löwenzahn blüht im Moment so viel und toll, das man einfach was damit machen muß.

Ich wünsche Dir einen schönen Muttertag
Karin

Wollfrosch hat gesagt…

Huhu,

bin heute direkt durch Nachbars Wildwuchsgarten gestolpert und habe Löwenzahn gesammelt. Jetzt stehen die Gläser hier auf dem Kopf und ich glaube, das wird bestimmt gut schmecken.

Lg von Jule

Counter